Zum Hauptinhalt springen

Die Bibel - ein Buch mit 7 Siegeln

Nach einer kurzen Andacht von Pastor Gniesmer zum Thema "Der Mai ist gekommen" und Zeit zum Klönen bei Kaffee und leckerem Kuchen, vorbereitet von Margret Schmidt, stand dann die Bibel im Mittelpunkt. Ist sie ein Buch mit 7 Siegeln? Selbst diese Redewendung stammt ja schon aus der Bibel selber, nämlich aus dem Buch der Offenbarung.

Ja, die Bibel muss übersetzt und interpretiert werden. Wir müssen immer bedenken, wer was wann in welcher Situation zu wem gesagt hat. Mit dem Hintergrundwissen dazu wird vieles verständlicher und bisweilen auch überraschend aktuell.  An einigen Grundthemen des Alten Testaments wie z.B.: Schöpfung, Gottesebenbildlichkeit, Gottesoffenbarung, Auszug aus Ägypten ... wurde dies deutlich - und zwar im lebhaften Gespräch, bei dem Paul-Egon Mense die kritischen Fragen stellte.    
Bei einem späteren Gemeindenachmittag im Herbst soll dies mit Fragen zum Neuen Testament fortgesetzt werden.
Beim Gemeindenachmittag am 20. Juli wird Superintendent Schefe zu Besuch sein.

Suchet der Stadt Bestes...

"Suchet der Stadt Bestes..." so heißt es einmal bei den Propheten im Alten Testament (Jermemia 29,7). Er hat es getan: Thomas Priemer, unser Ex-Bürgermeister. Viele Interessierte waren am 16. März gekommen, um seinen Erzählungen zuzuhören und auch in ein lebhaftes Gespräch einzusteigen.

Credo und Kredit - Interessanter Gemeindenachmittag rund um die Sparkasse

Im Herbst war Dirk Ackmann von der Sparkasse Schaumburg zu Gast beim Gemeindenachmittag. Es wurde ein interessanter, spannender abwechslungsreicher Vortrag über die Geschichte des Sparens und den Umgang mit Geld. Den Kontakt hatte Margret Schmidt hergestellt, die diesen Nahmittag wie immer hervorragend organisiert hatte – sowohl, was Inhalt, Kulinarisches und Dekoration betraf.

Kaum einer wusste, dass die hiesige Sparkasse zu den ältesten ihrer Art gehört. Und mindestens geschmunzelt wurde über eine Gemeinsamkeit zwischen Geldinstitut und Kirche: bei beiden geht’s es ums Glauben/Vertrauen (lat: credo). Da ist das Credo (= Glaubensbekenntnis) und da gibt es den Kredit, die Gläubiger und die Gläubigen…

Und alle leben vom Vertrauen und der Nähe zu den Menschen, da waren sich beide Dirks einig.  Nur, was man beim Konto nicht machen sollte, geschah an diesem Nachmittag in der Kapelle: es wurde überzogen – aber keinen störte es.

Mit interessanten Gästen ging es bei den folgenden Terminen weiter: die ehemalige Todenmanner Pastorin Gundula Sievert war im November und der ehemalige Rintelner Bürgermeister Thomas Priemer im Januar zu Gast. Mehr darüber in der nächsten Ausgabe.

D. Gniesmer

Zum Foto: Margret Schmidt dankt Dirk Ackmann herzlich für seinen Vortrag und überreicht ein Geschenk

Rückblick Gemeindenachmittag Juli 2021

Gut... und zum Glück, dass es die Vereine gibt

Beim letzten Gemeindenachmittag im Juli, -nach langer Zeit-  drehte sich alles um die Vereine und die Geselligkeit, bzw.um das Thema Glück. Hierzu hatten wir Jörg Möller, Vors. versch. Vereine eingeladen, der uns in unterhaltsamer Runde das Vereinsleben näher gebracht hat. Es wurde eine lebhafte Diskussion angeregt. Alles konnte bei sommerlichen Temperaturen draußen und ganz Coronakonform  stattfinden. Pastor Gniesmer und Margret Schmidt zeigten noch einige Kurz-Videos auf Leinwand, was zum Glücklichsein bzw. auch zum Nachdenken anregte. Bei Kaffee und Kuchen verging die Zeit wie im Fluge. Ganz herzlichen Dank an Jörg Möller und an alle, die der Einladung gefolgt waren, denn nur durch Ihre Teilnahme hatten wir einen schönen Nachmittag.