Zum Hauptinhalt springen

Hier finden Sie Informationen über unsere kulturellen Veranstaltungen
wie z.B. Lesungen und Konzerte, dazu gehören u.a.  "Heiteres in der Dämmerstunde",
"Musik und Wort mit Maranatha" oder auch der "Nostalgische Weihnachtsabend"

Einladungen (genauere Infos zu bevorstehenden Veranstaltungen)

Vorschau (wichtige Termine im Überblick)

Rückblick

Heir erscheinen in Kürze Rückblicke auf:

Heiteres in der Dämemrstunde
Lyrik Meets Cello
Vereinsgottesdienst zu Josua Stegmann
Kapelle in Coroanzeit

Advent 2019

„Advent  2019 in Todenmann“

Advent in Todenmann, das bedeutet ein vielfältiges und abwechslungsreiches Programm. Am Samstag vor dem 1. Advent schmückt die Feuerwehr die große Tanne, eine kleine Andacht unterm mit Stern behängten Turm schließt sich an. Heiße Würstchen, ein Glüh­wein oder andere Heißgetränke dürfen danach nicht fehlen.

Am 1. Advent gestalten Ortsrat und Kapellengemeinde gemeinsam die Seniorenadventsfeier. Dieses Jahr wurde wieder in die Kapelle eingeladen zu einem besinnlichen und heiteren Programm, vorgetragen von Pastor Gniesmer und Paul-Egon Mense. Bürger­meister Künneke präsentierte wunderschöne Fotoserien. An der Orgel begleitete Anke Kaspari- Gniesmer den Gesang der Adventslieder. Und am Schluss kam noch ein Überra­schungsgast, der Weihnachtsmann (alias Heinz Häfemeier), der viele kleine Geschenke in seinem Sack hatte.

An Freitagabenden öffnen sich die Türen verschiedener Gastgeber für den „Lebendigen Advent“. In diesem Jahr zweimal: zuerst in der Alten Feuerwehr am 13. Dez., wunderbar organisiert von Dr. Reinhard Kniewske und seinem Team. Für schwungvolle Musik sorgte Volker Buck und Pastor Heiko Buitkamp für die Wortbeiträge.

Eine Woche später hatte der Kapellenvorstand in den Gemeinderaum der Kapelle einge­laden. Am 20. Dezember fand dort mit 24 Gemeindegliedern der „Offene Advent“ statt. Mit Ralf Tebbe, der den Gesang unserer  Gäste auf der Gitarre begleitete, und Paul-Egon Mense mit kleinen Lesebeiträgen, wurde für abwechslungsreiche Unterhaltung in vorweih­nachtlicher Atmosphäre gesorgt. Weihnachtsgebäck, Glühwein und Früchtetee hatte Ur­sula Mense bereitgestellt.

Nimmt man noch den vom Ortsrat organisierten Weihnachtsmarkt  am 7. Dez. mit dazu - ein beachtli­ches Programm für das kleine Kirschendorf, das sicher auch in 2020 seine Fortsetzung erfährt. Dann wieder auch mit dem „Nostalgischen Weihnachtsabend“ in der Kapelle, zu dem immer in den Jahren eingeladen wird, wenn die Adventsfeier nicht in der Kapelle, sondern im Gasthaus „Zur Linde“ stattfindet. Und wir hoffen, dass sich auch in diesem Jahr wieder Gastgeber für den Lebendigen Advent finden.

Dr. Dirk Gniesmer / Paul-Egon Mense

Zeitgedanken - musikalisch eingebettet (Nov. 2019)

Lesung mit Maranatha-Band am 2. Nov. 2019  - Zeitgedanken musikalisch eingebettet

In geheimnisvoll blau-violettes Licht getaucht präsentierte sich der Altarraum der Josua-Stegmann-Kapelle in Todenmann den rund 70 Besucherinnen und Besuchern am 2. No­vember. Sie waren der Einladung zu einem Abend mit Musik und Wort gefolgt und dürf­ten dies nicht bereut haben.

Ursula Mühlenhoff und Paul Egon Mense  lasen im Wechsel und gemeinsam verschie-denste Texte: Zeitgedanken, Lyrik, Autobiographisches und Selbstverfasstes. Es konnte geschmunzelt und herzhaft gelacht werden. Ebenso aber gab es nachdenkliche Stille, als z. B. die Gedanken einer jüdischen Au­torin zur Angst in Zeiten des Terrors vorgetragen wurden. Die endeten mit trotzigem Mut, mit dem „Dennoch des Glaubens“ – und das war dann wieder ein starker Applaus wert.

All dies fügte sich hervorragend in die abwechslungsreiche Musik der Band „Mara­natha“ ein, die altbekannte Choräle in verjazzten Neu-Arrangements, aber ebenso auch moder-ne Lieder von Clemens  Bittlinger  („Aufstehn“) bis Tim Bendzko („Die Welt retten“) bot. Auch den Besuchern war es möglich, manche Lieder aus dem neuen Liederbuch „frei Töne“ stimmlich zu begleiten. All das mode­riert von Monika Perrey.

Wie schon  bei den kulturellen Veranstaltungen der Kapellengemeinde gewohnt, wurden die Gäste in der Pause mit Leckereien und einem Glas Wein von Ursula  Mense ver­wöhnt. Nach einem erfüllten Abend, den die Besucher*innen mit anhaltendem Applaus honorierten, sollte einer Fortsetzung im nächsten Jahr. nichts im Wege stehen. Ein Ter­min für November 2020 sei bereits vorgemerkt, sagte Paul-Egon Mense.

 

Heiteres in der Dämmerstunde 3 am 27. September 2019

„Heiteres in der Dämmerstunde 3“

Wer hätte das gedacht…

dass wir mehr als 30 Stühle anstellen mussten, um den insgesamt 87 Besuchern am 27. September in der Kapelle in Todenmann einen Platz anbieten zu können. „Heiteres in der Dämmerstunde“ Folge 3 nach 2017 und 2018 war wieder ein voller Erfolg. Mit Sketchen, Gedichten, Texten und Liedern, bereiteten die drei Akteure*innen Paul-Egon Mense, Ursula Mühlenhoff und Monika Perrey den Anwesenden wieder einen unterhaltsamen Abend. Für das leibliche Wohl sorgte auch dieses Mal wieder Ursula Mense. „Erfreulich für uns, wenn schon jetzt mehrfach gefragt wurde, was wir im kommenden Jahr bieten werden“, sagte Paul-Egon Mense und versprach, darüber nachzudenken.                        

 

Nostalgischer Weihnachtsabend 2018

„Nostalgie pur“ beim „nostalgischen Weihnachtsabend am 8. Dezember 2018 in der Kapelle in Todenmann.

 Die Kerzen waren aus Wachs, einige der Weihnachtskugeln aus den 20ger Jahren,  und Loriots legendärer Spruch „…früher war mehr Lametta“ traf diesmal nicht zu. Das Weihnachtsgebäck,  von Ursula Mense auf weihnachtlich gedeckten Tischen dargeboten, aromatisierte den Kirchraum  und lud zum Naschen ein. Die geschmückten Weihnachtsbäume vor dem Kapelleneingang und ein Glühweinstand im Vorraum  hätten mehr zur weihnachtlichen Atmosphäre beitragen können, wenn Frau Holle ihren weißen Beitrag geleistet hätte. Aber das tat der Sache keinen Abbruch. Die Auswahl der Lesebeiträge und die unterhaltsame Vortragsweise von Ursula Mühlenhoff und Paul-Egon Mense haben den 54 Besuchern gefallen und auch das Mitsingen, bei musikalischer Gitarrenbegleitung von Ralf Tebbe, hat allen ebenso viel Spaß gemacht. Dass auch noch der Nikolaus – Heinz Häfemeier - kam, um jedem sein „schokoladiges“  Ebenbild zu überreichen, war für alle sehr überraschend. Nach gut zwei Stunden endete ein gelungener Abend. Danke an alle, die dazu beigetragen haben.  

Auch diese Veranstaltung hat unsere Erwartungen erfüllt, und wohl auch die der Besucher, denn mehrfach wurde der Wunsch geäußert, auch in 2019 wieder einen solchen Abend anzubieten. 

Alte Choräle neu interpretiert - Lesung mit der Band Maranatha

Lesung mit Maranatha-Band am Sa. 10. Nov. 2018

Stimmungsvolle und nachdenkliche Töne

Geheimnisvolles blau-oranges Licht hüllt den halbdunklen Altarraum der Kapelle ein. Dann die Klänge der E-Gitarre, dazu ganz tiefe Töne des Saxophons, alles angetrieben vom Rhythmus, den das Schlagzeug vorgibt. Und allmählich lässt das Keyboard aus den Improvisationen die altbekannten Choralmelodien erklingen – sei es „Nun danket alle Gott“, „Befiehl du deine Wege“ oder „Wer nur den lieben Gott lässt walten“. So gelang es der Band „Maranatha“ ganz hervorragend, altvertraute Choräle neu hören zu lassen. Aber auch noch unbekannte und bereits vertraute Lieder aus dem neuen Gesangbuch „Frei­Töne“ wurden angestimmt. Die Klänge gingen ins Ohr und ins Herz. Und Textzeilen wie „Du bist heilig“ konnten die zahlreichen Zuhörer schnell und kräftig mitsingen.

Ergänzt wurde das alles durch die Wortbeiträge zwischen den Musikstücken. Texte von Erich Kästner, Hans-Dieter Hüsch oder Eugen Roth boten Gedankenanstöße oder ließen schmunzeln. Dazu gefühlvolle Lyrik von Mascha Kaleko, Freude stiftend. Aber auch ganz aktuelle Probleme wurden angesprochen – etwa der Plastikmüll oder die Ursachen der Flüchtlingsproblematik.

Auf den Punkt gebracht: „Jetzt sind die deutschen Waffen in Syrien und die Syrer in Deutschland“. Und in einen Wunsch konnten alle mit ganzem Herzen einstimmen: „Dass man versteht, den Geist zu finden, den Menschen mit dem Menschen zu verbünden“.

Ein rundum gelungener Abend, zu dem dann auch noch ein Gläschen Wein geboten wurde. Dank an das Organisatoren-Team: Monika Perrey, Ursula Mühlenhoff und Paul-Egon und Ursula  Mense. Ihr Konzept, die Todenmanner Kapelle mit kulturellem Leben zu füllen geht auf. Die Zuhörer des Abends waren sich einig: Schon jetzt freuen wir uns auf Fortsetzungen im kommenden Jahren.

Heiteres in der Dämmerstunde 2018

HEITER WEITER

Heiteres in der Dämmerstunde  erneut erfolgreich!

Auch beim zweiten Mal am 28. September 2018 fanden sich mehr als 70 Besucher in der Kapelle in Todenmann ein, um den drei Protagonisten Monika Perrey, Ursula Mühlenhoff und Paul-Egon Mense mit ihren Texten, Witzen, Sketchen und Liedern zuzuhören.

Mit Beiträgen von Erich Kästner, Tillmann Birr, Paul Bokowski, Robert Gernhardt, Rudi Carell, Didi Hallervorden, Hanns Dieter Hüsch, Rita Apel, Axel Hacke, Otto Walkes, Diet­mar Wischmeyer,  Dieter Hildebrandt und Paul-Egon Mense und Liedern von Reinhard Mey, Udo Jürgens, Ina Müller, Annet Louisan und Vicki Leandro… gelang es, wie im letz­ten Jahr, den Zuhörern einen kurzweiligen, unterhaltsamen und lustigen Abend zu bieten. Für einen guten Schluck Wein und einigen leckeren Pausen-Snacks sorgte auch dieses Mal wieder Ursula Mense.

„Es weht ein Wind durch Todenmann, der pustet und ist kalt, wer dann nicht einen Mantel hat ---  der hustet bald.“ Mit diesem Rat frei nach Heinz Erhardt, endete ein zweistündiger unterhaltsamer Abend.

Nach Weihnachten, so ließ Paul-Egon Mense wissen, wolle man sich zusammensetzen, um eine dritte Folge von „Heiteres in der Dämmerstunde“ im Herbst 2019 folgen zu lassen. 

Premiere im Sept. 2017: Heiteres in der Dämmerstunde

Ein braunes Huhn, ein seltsames Urteil, und das Fischgericht eines Betrunkenen…

Über 60 Besucher erlebten einen vergnüglichen Abend

So viele Besucher hatten wir nicht erwartet, sagte Paul-Egon Mense, der Initiator der Veranstaltung „Heiteres in der Dämmerstunde“ vom 29. Sept 2017, zu der die Josua-Stegmann-Kapellengemeinde in Todenmann eingeladen und nur maximal 40 Besucher erwartet hatte. „Ich hatte nur die Idee, sagte Mense, den entscheiden¬den Anteil am Erfolg haben die beiden Damen Ursula Mühlenhoff und Monika Perrey, die mit mir das Programm zusammengestellt haben, und die als Protagonistinnen mit ihren Lese- und Liedbeiträgen das Publikum begeistern konnten.“

Eine Auswahl von  lustigen Vorträgen, von Robert Gernhardt, Hanns Dieter Hüsch, Horst Evers, Jochen Rausch, Fritz Ekenga, Hennes Bender und Peter Frankenfeld, ergänzt mit Liedern von Udo Jürgens, Margot Werner, Reinhard Mey und Hildegard Knef gesungen von Monika Perrey und Paul-E. Mense stand auf dem Programm, das von den drei „Kleinkünstlern“ humorvoll und teils improvisiert moderiert wurde.

Nach einer musikalischen Zugabe bedankte sich der Hausherr, Pastor Dr. Dirk Gniesmer, für die gelungene Veranstaltung, die – wie er sagte – ein erster Versuch war, um in Todenmann das Gemeinde- und Vereinsleben zu aktivieren. Ein besonderes Dankeschön ging auch an Ursula Mense, die für die kleinen Pausengenüsse mit Wein, Käse und Snacks  gesorgt und das Team während der Probenarbeit kulinarisch betreut hatte.